365 x Deutschland


12. Nachdenken über Geld

Noch nicht einmal meine versprochenen sechs Minuten schaffe ich, weil ich jeden Tag damit beschäftigt bin, Geld heranzuschaffen für die banalen Sachzwänge. Klar ich will schreiben, aber ich will auch essen und ein Dach über’m Kopf haben. Also schreibe ich erst mal für Geld; zum Nachdenken über Deutschland bin ich danach zu müde. Gut ausgedacht, das System: Erschöpfte Bürger halten still. Immerhin ist es dem Grimme-Preisträger Claus Strigel mit seiner Doku „Der Schein trügt“ (hier ein Auschnitt) endlich gelungen, mir zu erklären, was genau Geld ist, warum das globale monopolistische Geldsystem uns in diese „Finanzkrise“ stürzen konnte, und wie man es mit Tauschsystemen, alternativen Währungen oder einem ganz anderen Wirtschaftssystem besser machen könnte. Übrigens: 2006, mitten im deutschen „Sommermärchen“, als König Fussball regierte, dachte ich schon einmal über das Thema nach. Krähte natürlich kein Hahn danach, damals. Grundeinkommen

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: