365 x Deutschland


89. Bundeshorst: In Afghanistan sterben – für deutsche Arbeitsplätze

Wir fragen uns doch schon lange, was „unsere Jungs“ am Hindukusch verloren haben. Der Bundespräsident schaffte endlich Klarheit:

via

Lesen Sie dazu bitte auch Freitag und Feynsinn. Ergänzend erklärt der Historiker Michael Wolffsohn von der Bundeswehrhochschule in München in Kulturzeit, dass die Bundeswehr inzwischen eine „ossifizierte Unterschichtsarmee“ ist. Ach so, da werden eh nur Ossis verheizt… na, wenigstens haben sie einen “sicheren“ Arbeitsplatz gefunden.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: