365 x Deutschland


144. Schande
27. Februar 2011, 20:11
Filed under: Bücher, Filme, Kunst, Was fehlt uns denn? | Schlagwörter: , , , ,

Angehöriger einer Elite begeht eine moralische Verfehlung, gibt sie ebenso kühl wie arrogant zu und fällt der Schande anheim: 1999 bekam der südafrikanische Schriftsteller J. M. Coetzee (Nobelpreis 2003) für seinen Roman den Booker Preis. Diese äußerst komplexe Geschichte der Menschwerdung eines Mannes spielt einerseits mit der Umkehrung der Machtverhältnisse im Südafrika nach der Apartheid, andererseits mit zwei Modellen von Weiblichkeit: pseudofortschrittliche Anpassungsfähigkeit und archaische Unterwerfung. Dieses brillante und brutale Buch spricht für mich neben seinen politschen und – wie so oft bei Coetzee – tierschützerischen Aspekten vor allem davon, wie eine anmaßende Elite von weißen Männern, die „Schönheit“ verehrt und „Kultur“ (Byron!) stets als Deckmäntelchen für ihre eigene Leidenschaftslosigkeit verwendet hatte, erst durch das gesellschaftliche Ausgestoßen-Sein lernt, wenn schon nicht Verständnis für die eigenen Fehler, so doch wenigstens einen Funken Mitgefühl zu entwickeln: Im Fall der Hauptfigur, Professor Lurie, für die Hunde in einer Tötungsstation. Bleibt die Frage: Welche Funktion könnte ein so altmodischer Begriff wie Schande in unserer Guttenberg-Gesellschaft noch haben, in der auch die Ehre höchstens in Zusammenhang mit der Mafia oder wohlfeiler Verurteilung türkischer „Ehrenmorde“ erwähnt wird?

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: