365 x Deutschland


172. Nochmal Kultur

Für alle, die beim Paul-Klinger-Filmabend am 14. November 2011 in München nicht dabei sein konnten, zum Anklicken und Ansehen das bewegende Filmdrama von 1947 „Ehe im Schatten“ (Regie: Kurt Maetzig) in sehr guter Qualität und voller Länge (via).



165. Der Papst auf Mission nach innen
22. September 2011, 09:45
Filed under: Deutschland, Filme, Kirche, Pfaffen, Wo bleibt das Positive? | Schlagwörter: , , , , ,

Aus gegebenem Anlass heute ein Zitat aus dem Lexikon der deutschen Ärgernisse

Päpste

Männer in Röcken! Alte Zausel, die aussehen wie böse Omis – und sich ungefragt in die Beischlaf- und Verhütungsgepflogenheiten wildfremder Menschen einmischen! Geht’s noch? Als der letzte starb, soll die polnische Putzhilfe meiner Freundin geweint haben; ja, den mochten die Leute irgendwie. Aber der jetzige, der „Wir sind Papst“-Papst! Jungejunge. P. können unfehlbare Statements abgeben. Wir anderen nennen es Altersstarrsinn (siehe dort).

Zur Entspannung empfehle ich „Agora“ von Alejandro Amenábar – der Spanier zeigt schön kitschig, wie es gewesen sein k ö n n t e, als die Christen sich noch von einer Sekte unter vielen zur Leitkultur-Instanz hochschlägern mussten.



148. Internationaler Tag des Wassers

Wie irre ist das denn: Einige deutsche Städte und Gemeinden haben tatsächlich ihre Wasserversorgung in private Hände gegeben, um Geld zu sparen/Geld zu verdienen. Und in chicen Hotels wird auf Flaschen gezogenes Fiji Wasser angeboten. Man fasst sich ans Hirn, wie prophetisch „Water – der Film“ von 1985 ist, der damals einfach ein großer Spaß war… danke für den Link an Thomas Kletschke. Auf arte gab’s die etwas ernster gemeinte Doku Water Makes Money.




147. Der Blick von aussen auf uns

Regisseurs-Sohn Lynch nutzt Papas Namen und Verbindungen (Mercedes als Sponsor, da kann der Normalkreative nur davon träumen!) für sein Interviewprojekt Germany. Muss deshalb nicht schlecht sein. (Anschauen)




144. Schande
27. Februar 2011, 20:11
Filed under: Bücher, Filme, Kunst, Was fehlt uns denn? | Schlagwörter: , , , ,

Angehöriger einer Elite begeht eine moralische Verfehlung, gibt sie ebenso kühl wie arrogant zu und fällt der Schande anheim: 1999 bekam der südafrikanische Schriftsteller J. M. Coetzee (Nobelpreis 2003) für seinen Roman den Booker Preis. Diese äußerst komplexe Geschichte der Menschwerdung eines Mannes spielt einerseits mit der Umkehrung der Machtverhältnisse im Südafrika nach der Apartheid, andererseits mit zwei Modellen von Weiblichkeit: pseudofortschrittliche Anpassungsfähigkeit und archaische Unterwerfung. Dieses brillante und brutale Buch spricht für mich neben seinen politschen und – wie so oft bei Coetzee – tierschützerischen Aspekten vor allem davon, wie eine anmaßende Elite von weißen Männern, die „Schönheit“ verehrt und „Kultur“ (Byron!) stets als Deckmäntelchen für ihre eigene Leidenschaftslosigkeit verwendet hatte, erst durch das gesellschaftliche Ausgestoßen-Sein lernt, wenn schon nicht Verständnis für die eigenen Fehler, so doch wenigstens einen Funken Mitgefühl zu entwickeln: Im Fall der Hauptfigur, Professor Lurie, für die Hunde in einer Tötungsstation. Bleibt die Frage: Welche Funktion könnte ein so altmodischer Begriff wie Schande in unserer Guttenberg-Gesellschaft noch haben, in der auch die Ehre höchstens in Zusammenhang mit der Mafia oder wohlfeiler Verurteilung türkischer „Ehrenmorde“ erwähnt wird?



122. Ruhe ist die 1. Bürgerpflicht

Frei nach Larry Beinharts Roman „American Hero“ entstand der Film „Wag the Dog“. Zur Erinnerung:

Um eine politische Schieflage zu verschleiern, wird ein Fernseh-“Krieg“ inszeniert… klingelt da was? Wenn ich mir unseren Innenminister angesichts der aktuellen „Bedrohungslage“ („wir werden alle stöööörben“, würde fefe sagen) im globaliserten „Krieg gegen den Terror“ so anschaue, denke ich seltsamerweise nicht: oGottoGott, sollte ich jetzt vielleicht Schiss kriegen? Nein, ich denke: Wann ist nochmal die Ba-Wü-Wahl? Nächsten März, richtig? Na, bis dahin wird so ein Mappus seine ängstlichen Bürger schon davon überzeugt haben, dass wir mit Typen wie ihm doch viel sicherer leben können im schönen Deutschland. Und überhaupt, bei dieser ganzen Terrorismus-Gefahr ist es doch absolut alternativlos, dass hart durchgegriffen wird. Übrigens auch nach innen. Denn überlegen Sie mal: Protestierende Bürger – daraus könnte doch ganz schnell ’ne neue RAF entstehen. Also praktisch Terroristen, gell. Solche Schlüsse zieht doch keiner, sagen Sie? Dann schauen Sie mal hier. Nein, ehrlich, Terror, Angst, Vorratsdatenspeicherung, was hat denn das eine mit dem anderen zu tun?

Nachtrag: Lesen Sie zu dieser Frage bitte den ausführlichen Gastkommentar hier!



103. Duisburg und die Welt

Während noch darüber gegrübelt und gestritten wurde, wie ein friedliche (Konsum-)Fest namens „Love Parade“ so schlimm enden konnte (es wird sich herausstellen, dass die Toten und Verletzten dem „Standort“ geopfert worden sind, denn was die Besucher allein in der Gastronomie gelassen haben, kann so ein mickriges Stadtsäckel gut gebrauchen), lief im Öffentlichrechtlichen die Erklärung dazu. In gut gewählten Bildern und entlarvenden Interviews erklärt uns Erwin Wagenhofer die schöne neue Welt der neoliberalen Wirtschafts“ordnung“ – in seiner hervorragenden Dokumentation Let’s Make Money. Dieser Film, Damen und Herren Lehrkräfte, müsste in Ihren Schulen gezeigt werden – als Pflichttermin. Stattdessen wurde er mit einem Doku-Preis abgespeist und im Nachtprogramm versteckt.




%d Bloggern gefällt das: