365 x Deutschland


190. Von Ecuador lernen

Natürlich hat Ecuador mit den USA noch ein Hühnchen zu rupfen. Jetzt haben sie Gelegenheit dazu, und es ist doch zu niedlich, wie so lupenreine Demokratien wie Schweden und Großbritannien von dieser (vormaligen?) Bananenrepublik vorgeführt werden… Ich darf mal kurz den jungen Herrn von Leitner dazu zitieren:

„Angeblich haben die Briten gedroht, die Botschaft von Ecuador zu stürmen, um Julian Assange festzunehmen. Das wäre ein diplomatischer Schlag ins Gesicht nicht nur von Ecuador und hätte sicher ein diplomatisches Nachspiel auch mit anderen Ländern in der Gegend. Insofern wundert mich nicht, dass sie das jetzt auch gleich wieder „vorerst“ dementiert haben. Das kann ich mir nicht vorstellen, dass England so tief sinkt. Noch nicht. Aber leider scheint das ja deren Spezialität zu sein, Erwartungen eines Mindesmaßes an zivilisatorischer Errungenschaft dann später zu enttäuschen. Da muss man schon den Iran zitieren, um ein Beispiel zu finden, wann das mal jemand gemacht hat. Und selbst der hat lieber Studenten vorgeschickt.

Update: Craig Murray erklärt die Sachlage und meint dazu folgendes:

This terrible breach of international law will result in British Embassies being subject to raids and harassment worldwide.

Das wäre der Brüller, wenn der Iran und China dann im Wochenrhythmus die britische Botschaft bei sich durchsuchen.“

Ja, ne. Und wenn man so hört, wie die USA mit dem armen Manning umgehen, kann man schon verstehen, dass der Assange nicht ausgeliefert werden möchte.

Advertisements


174. Braun II, oder: Wie wird eine deutsche Frau zur Neo-Nazisse?

Bereits eine meiner ersten Kolumnen in der GAZETTE beschäftigte sich mit weiblichen Nazis  – und  ich kapiere heute so wenig wie damals, dass es nach dem Holocaust überhaupt noch Nazis gibt. Am allerwenigsten verstehe ich, wie Frauen da mitmachen konnten/können. Das ist natürlich ein Vorurteil, deshalb höre ich meiner Schwiegermutter (86) sehr genau zu, wenn sie erzählt, wie das damals war, wenn man nicht zu den Gruppenabenden wollte. Und ich weiß auch, dass es KZ-Wärterinnen gab, und flammende Hitler-Verehrerinnen aus den besten Kreisen, darunter übrigens Coco Chanel und Wallis Simpson, die heute noch von politisch unbeleckten Modefuzzis als Stil-Ikonen gefeiert werden. Ulrike Heidenreich hat in der Süddeutschen Zeitung vom 21./22. Januar 2012 einen aufschlussreichen Artikel über Nazissen veröffentlicht, den ich online nicht gefunden habe und deshalb hierher kopiere :

SZ Januar 2012 I
SZ Teil 2

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken. Die Qualität lässt zu wünschen übrig, das bitte ich zu entschuldigen. Versuchen Sie dennoch, diese Analyse zu lesen, denn das Thema ist wichtig: Die verkorksten Gören in Springerstiefeln von vor zehn Jahren sind inzwischen in der „Mitte der Gesellschaft“ angekommen“. Es leben ja nur noch wenige Zeitzeugen, die den jungen Frauen im O-Ton, so von Mensch zu Mensch, verständlich machen könnten, was sich aus derlei Gedankengut entwickelt; meine Schwiegermutter zum Beispiel, oder Marcel Reich-Ranicki. Hier seine Rede vor dem Bundestag im Wortlaut. Ist es wirklich das, was diese Weiber mit ihrer Deutschtümelei erreichen wollen?

Nachtrag: Heike Pohl empfahl mir diesen Link – hier wird so eine braune Übermutter vorgestellt. Interessante Lektüre.



169. Trotzdem schönen Wüstenrot-Tag!

Hatte wieder einen hohen Bäh-Faktor, dieses zur Neige gehende Jahr. Guttenberg. Bunga-Bunga. Wiege der Demokratie. 1 Prozent gegen die übrigen 99 Prozent. Gescheiterte Gipfel. Pressefreiheit „ungarischer Stil“. Hedgefonds. Wasserwerfer Marke Stuttgart 21. „Pro Christ“ian Wulff. Maschmeyer (inkl. Vroni „Yikes“ Ferres). Der Irre von Oslo. Euro-Rettungsschirm-Hebel. Hunger in Afrika, und nicht zu knapp. Kriegsähnliche Zustände, immer noch. Rechts-Terrorismus; Zeit wurd’s, dass auch die „breite Öffentlichkeit“ das Ausländer-Klatschen beim korrekten Namen nennt. (Was die Blindheit unserer Verfassungsorgane auf dem braunen Auge – und ihre Hysterie, wenn es um „linkes“ Gedankengut – angeht: Das Wort „Gentrifizierung“ steht mittlerweile in der Münchner Abendzeitung, ohne dass ein rote Flagge aufleuchtet, während man 2011 manchen Leuten immer noch den Fall Andrej Holm erklären musste.) Pfui Geier. À propos: Die Labor-Vogelgrippe kommt. Und Kernkraft ist und bleibt ein Spiel mit dem Tod. Eurem und dem Eurer Kinder, Ihr verbrecherischen Energiefürsten von Tepco, E.On & Co., übrigens genauso, auch wenn das das nicht in Eure Spatzenhirne geht. Sonst was Neues? Siehe Eintrag 31: Lieblingswörter des letzten Jahres. Tschä. Hat sich nicht so furchtbar viel geändert.

Für weitere zielführende Informationen schlagen Sie bitte bei Dr. Vogl nach.



166. Über Veränderung

via



126. Was ich an Deutschland mag

Warum ich immer Negatives aufliste, fragte mich einer – da käme man irgendwie schlecht drauf… stimmt doch gar nicht. Mir fallen in meiner Heimat schon auch total niedliche Dinge und Menschen auf. Aber natürlich will ich mich insgesamt bessern! Daher die neue Rubrik Was ich an Deutschland mag. Es wird noch viel lustiger werden, versprochen. Bleiben Sie dran.

(via)



123. Preisfrage: Was haben Street View und Nacktscanner gemeinsam?

Richtig: Die Hysterie in den Reaktionen. Jeff Jarvis (ja, der mit der Prostata) arbeitet in seinem Aufsatz Das deutsche Paradoxon die Unterschiede zwischen deutscher und amerikanischer Hysterie gut heraus: „… the Germans care deeply about the privacy of everything … except their private parts”, während seine Landsleute ohne Bedenken alle privaten Daten ins Netz stellen, aber ausflippen, wenn sie am Flughafen von Sicherheitsleuten abgetastet werden – schauen Sie sich dazu John Tyners “Fall” an – das ist der Typ, der den denkwürdigen Satz “Wenn Sie meine Kronjuwelen anfassen, lasse ich Sie verhaften!” prägte. Zu niedlich.

Nebenkriegsschauplatz: Obwohl sich schon zuvor jede Menge Frauen beschwert hatten, dass dieses neue, verschärfte „Abtasten“ für alle, die den Scan verweigern, von einigen Security-Typen als Freibrief für sexuelle Belästigung aufgefasst worden war, kam das Thema erst ins mediale Rollen, als sich e i n  M a n n (eben dieser Tyner) beschwerte.

Für eine Neo-Feministin (Grüße an Dr. Glunk und Antje Schrupp) ist es allerdings unfassbar, wie leicht sich die Leute (ob m oder w oder irgendwas dazwischen) hüben wie drüben vom Eigentlichen ablenken lassen: So einfach gängelt man mit dieser absurden Angstmacherei die Bürger, die sich ihrer Bürgerrechte begeben für ein bisschen mehr gefühlte Sicherheit. Und: So leicht hetzt man mit ein bisschen medialer „Feminismus“-“Debatte“ sogar die nicht allzu dummen Männer und Frauen gegen einander auf… Nicht auszudenken, was die gemeinsam bewirken könnten, würden sie sich e i n Mal auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren. Ein naiver Traum, ich weiß. Naiver Träumer zu sein ist ein Sch…-Job, aber eine muss ihn ja machen.

Nachtrag: Hier gibt’s Auszüge aus dem Jarvis-Text auf Deutsch.



122. Ruhe ist die 1. Bürgerpflicht

Frei nach Larry Beinharts Roman „American Hero“ entstand der Film „Wag the Dog“. Zur Erinnerung:

Um eine politische Schieflage zu verschleiern, wird ein Fernseh-“Krieg“ inszeniert… klingelt da was? Wenn ich mir unseren Innenminister angesichts der aktuellen „Bedrohungslage“ („wir werden alle stöööörben“, würde fefe sagen) im globaliserten „Krieg gegen den Terror“ so anschaue, denke ich seltsamerweise nicht: oGottoGott, sollte ich jetzt vielleicht Schiss kriegen? Nein, ich denke: Wann ist nochmal die Ba-Wü-Wahl? Nächsten März, richtig? Na, bis dahin wird so ein Mappus seine ängstlichen Bürger schon davon überzeugt haben, dass wir mit Typen wie ihm doch viel sicherer leben können im schönen Deutschland. Und überhaupt, bei dieser ganzen Terrorismus-Gefahr ist es doch absolut alternativlos, dass hart durchgegriffen wird. Übrigens auch nach innen. Denn überlegen Sie mal: Protestierende Bürger – daraus könnte doch ganz schnell ’ne neue RAF entstehen. Also praktisch Terroristen, gell. Solche Schlüsse zieht doch keiner, sagen Sie? Dann schauen Sie mal hier. Nein, ehrlich, Terror, Angst, Vorratsdatenspeicherung, was hat denn das eine mit dem anderen zu tun?

Nachtrag: Lesen Sie zu dieser Frage bitte den ausführlichen Gastkommentar hier!




%d Bloggern gefällt das: