365 x Deutschland


200. Was ich an Deutschland mag IV

Was ich an Deutschland mag, sind die Bayern. Man sollte allerdings unter ihnen sozialisiert worden sein, um Sprache und Gepflogenheiten zu verstehen; gerade auf dem Land ist ja beides etwas gröber gestrickt. So gebrauchte mein Onkel Hans als Ausruf des Erstaunens gern die Floskel „ja leck mi am Arsch hint“, was mich als Kind stets mystifizierte, denn das genannte Körperteil verkörperte doch nachgerade das „Hinten“; was wäre denn an einem Arsch „vorn“ ? Nach seinem Tod erfuhr ich, dass besagter Onkel, diese Seele von einem Menschen, Bigamist und SA-Mitglied gewesen war; derlei Epitheta schließen sich, gerade bei einem gebürtigen Niederbayern, nicht unbedingt gegenseitig aus. Und da werden mir die Bayern dann wieder genauso unheimlich wie der Rest der Deutschen.

Advertisements


171. Nachruf auf eine deutsche Radio-Sendung

Seine Stimme begleitete mich seit meiner Kindheit – aber ich hatte bis heute noch nie ein Foto von ihm gesehen. Hier sind viele. Und jetzt ist die „Sonntagsbeilage“ weg – die Sendung, die mir Michael Skasa zum Inbegriff des spitzfindigen Radio-Feuilletonisten werden ließ: Die Sonntagsbeilage in Byern 2. Unangepasst und profund gebildet, hochmusikalisch, frech und professionell. Mei, schad. Alles Gute zum 70., Herr Skasa. And may you stay forever young.

Michael Skasa



158. Am deutschen Wesen…

Gassigang gestern am Flüsschen: Ein älterer, noch recht strammer Herr in Badehose „arbeitet“ mit seinem Hund: Sitz, Platz, hol das Bällchen. Der Hund, ebenfalls ein älteres Semester, humpelt willig los und bricht, kaum hat er die Aufgaben erfüllt, erschöpft im Schatten zusammen. Es hat an die dreißig Grad, mein Hund und ich sehen der Plackerei relativ verständnislos zu. Auf meine Frage, warum er den Hund so fordere, antwortet der Mann: Nun, der sei zwar krank, aber er selbst würde sich doch viel abverlangen – da müsse der Hund eben auch „Leistung“ bringen… Endlich verstand ich, wie Merkel das meint in Bezug auf die Griechen, diese faulen Hunde: Unter dem Euro-Schutzschirm Im Schatten liegen, sich ausruhen, wie? Nix da.



155. Als es für Deutschland noch Hoffnung gab

Wie ehrlich können Memoiren sein? Gerade habe ich welche gelesen, die mir zumindest die 1960er-Jahre ff. und den Deutschen Herbst erklären, eine Zeit, in der ich die entscheidenden Jahre zu jung war, um sie wirklich zu verstehen: Die Zwillinge oder Vom Versuch, Geist und Geld zu küssen. Zwei Schwestern aus der Provinz, die Bob Dylan, den Kommunismus und Rainer Langhans toll und ihrem Weg aus dem miefigen Kassel in die weite Welt fanden – wen soll das interessieren, fragen Sie? Oh, bei den Schwestern handelt es sich um Gisela Getty und Jutta Winkelmann (genau: die Zwillinge, die jetzt, als freundliche ältere Damen, wieder oder immer noch um jenen notorischen Kommunarden kreisen, der kurzfristig zur Ikone der Schuhwerbung auf- und zwischendurch ins Dschungelcamp abgestiegen war). Diese Langhans’sche Kurve scheint mir bezeichnend. Denn wie die Zwillinge sich und ihre Zeit erlebt haben, spricht – vom Co-Autor Jamal Tuschik („Aufbrechende Paare“) einfühlsam in Form gebracht – von der Hoffnung auf ein anderes Deutschland, eine andere Art zu leben, zu lieben und zu arbeiten. Selten habe ich diese Hoffnung so unzynisch, so unverblümt, mit so wenig theoretischem Über- oder Unterbau, so vorpsychologisch, so w e i b l i c h erzählt bekommen. (Jaja, ich höre das Aufheulen meiner feministischen Freundinnen bis hierher.) Und was, bitte, ist aus dieser verträumt antikapitalistischen Blumenkinder-Summer of Love-cum-Frauenbefreiung (vulgo: mehr oder weniger besinnungsloses Herumvögeln) -Hoffnung nun geworden? In der aktuellen ZEIT seufzt Ursula März auf Seite 49 erschöpft: „Lasst mich in Ruhe! – Warum ich die ständigen Debatten über die gesellschaftliche Rolle der Frau nicht länger ertrage“. Vielleicht hatte März ein ähnliches – weibliches – Lebensgefühl vor Augen wie jenes, das die Zwillinge in ihren unverkopften (manche würden sagen: arg naiven) Memoiren in die Gegenwart transportieren, so ehrlich sie’s eben können. Nach dieser Lektüre möchte ich mich sofort dem Vorschlag der Ursula März am Ende ihres ZEIT-Artikels anschließen: „ein Redemoratorium von, sagen wir, zwei Jahren. Mal zwei Jahre lang kein Gerede über Frauenrollen und Frauenleben. Zwei Jahre nichts als Ruhe und zur Ruhe kommen. Der Vorstandsvorsitz der deutschen Bank und die Herausgeberschaft der FAZ laufen uns dabei nicht weg.“ Ach: versuchen wir tasächlich immer noch, Geist und Geld zu küssen? Anscheinend ja, allerdings macht das Leben in Deutschland, so wie es heute ist, (nicht nur) Frauen zu gehetzten, überforderten, aggressiven Wesen, denen nur die milde Reminiszenz des TV-Werbespots eine Ahnung vermittelt vom Sich-treiben-lassen, von der Sehnsucht nach Aufbruch…




148. Internationaler Tag des Wassers

Wie irre ist das denn: Einige deutsche Städte und Gemeinden haben tatsächlich ihre Wasserversorgung in private Hände gegeben, um Geld zu sparen/Geld zu verdienen. Und in chicen Hotels wird auf Flaschen gezogenes Fiji Wasser angeboten. Man fasst sich ans Hirn, wie prophetisch „Water – der Film“ von 1985 ist, der damals einfach ein großer Spaß war… danke für den Link an Thomas Kletschke. Auf arte gab’s die etwas ernster gemeinte Doku Water Makes Money.




139. Von den Amis lernen

Ich verstehe ja dieses ewige USA-Bashing nicht. Denn natürlich gibt’s auch in den Vereinigten Staaten immer wieder nette, vernünftige Leute, die sagen, wie’s ist. Und noch dazu in so wohlgesetzten Worten (danke, Kai). Der hier ist leider schon tot.



132. Neujahrsansprache: Toi, toi, toi für 2011!
30. Dezember 2010, 08:57
Filed under: Deutschland, Pfaffen | Schlagwörter: , , , ,

via




%d Bloggern gefällt das: