365 x Deutschland


170. Das höchste Amt II, oder: Doch mehr als eine Provinzposse?

Jay Rosens pressthink denkt hier über den Geist der Demokratie in der Medienmaschine nach. Und aktuell über die Stammesrituale der Politik-“Journalisten“/-“Berater“; da verschwimmt ja mittlerweile einiges. (Die Links habe ich übrigens von Jürgen Kalwa, danke sehr.)
Davon abgesehen: Unser Bunzpräsident hat seine neue Rolle – die in etwa der englischen Königin entspricht – leider nicht verstanden, wie im TV-Interview vom 4. 1. 2012 (hier der Wortlaut) schon bissl deutlich wird: „Wenn man als Ministerpräsident keine Freunde mehr haben darf und wenn alle Politikerinnen und Politiker in Deutschland ab sofort nicht mehr bei Freunden übernachten dürfen, sondern, wenn Sie bei den Freunden im Gästezimmer übernachten, nach einer Rechnung verlangen müssen, dann verändert sich die Republik zum Negativen. Davon bin ich fest überzeugt. Und deswegen stehe ich zu diesen sechs Urlauben bei Freunden auf Norderney oder fünf, sechs Tage dort in Italien oder sieben Tage bei Freunden, mit den Freunden zusammen zu kochen, zu frühstücken, im Gästezimmer zu schlafen. Da erhebe ich auch keine Rechnung, wenn mich die Freunde hier in Berlin besuchen.“ Herzchen, die Queen kann auch nicht bei einen x-beliebigen Unternehmer übernachten. Und falls sie’s tut, darf sie sich nicht dabei erwischen lassen. Auf jeden Fall sollte es tunlichst nicht im britischen Äquivalent der BLÖD-Zeitung stehen. So hirnverbrannt wäre Lizzie nie gewesen, auf Murdochs AB zu schimpfen und ihm die Freundschaft zu kündigen. Aber sie ist ja auch auf ihr Amt hin erzogen worden… doch selbst eine prima Erziehung scheint in Deutschland nix zu helfen, wenn man sich mal KT „ich komme wieder, keine Frage“ Guttenbergs Medienstrategie anschaut. So gesehen wirft das Verhalten unserer „Staatsdiener“ in der Tat Fragen auf, die über das Abhaken unter „Provinzposse“ hinausgehen.

Siehe auch 168. Das höchste Amt

Advertisements


169. Trotzdem schönen Wüstenrot-Tag!

Hatte wieder einen hohen Bäh-Faktor, dieses zur Neige gehende Jahr. Guttenberg. Bunga-Bunga. Wiege der Demokratie. 1 Prozent gegen die übrigen 99 Prozent. Gescheiterte Gipfel. Pressefreiheit „ungarischer Stil“. Hedgefonds. Wasserwerfer Marke Stuttgart 21. „Pro Christ“ian Wulff. Maschmeyer (inkl. Vroni „Yikes“ Ferres). Der Irre von Oslo. Euro-Rettungsschirm-Hebel. Hunger in Afrika, und nicht zu knapp. Kriegsähnliche Zustände, immer noch. Rechts-Terrorismus; Zeit wurd’s, dass auch die „breite Öffentlichkeit“ das Ausländer-Klatschen beim korrekten Namen nennt. (Was die Blindheit unserer Verfassungsorgane auf dem braunen Auge – und ihre Hysterie, wenn es um „linkes“ Gedankengut – angeht: Das Wort „Gentrifizierung“ steht mittlerweile in der Münchner Abendzeitung, ohne dass ein rote Flagge aufleuchtet, während man 2011 manchen Leuten immer noch den Fall Andrej Holm erklären musste.) Pfui Geier. À propos: Die Labor-Vogelgrippe kommt. Und Kernkraft ist und bleibt ein Spiel mit dem Tod. Eurem und dem Eurer Kinder, Ihr verbrecherischen Energiefürsten von Tepco, E.On & Co., übrigens genauso, auch wenn das das nicht in Eure Spatzenhirne geht. Sonst was Neues? Siehe Eintrag 31: Lieblingswörter des letzten Jahres. Tschä. Hat sich nicht so furchtbar viel geändert.

Für weitere zielführende Informationen schlagen Sie bitte bei Dr. Vogl nach.



164. Nachdenken über Geld V. Oder: Wenn „die Basis“ aufmuckt

Wie weit sich die politische Klasse vom Wahlvolk entfernt hat, machen ja nicht nur Fernsehbilder deutlich, in denen bräsige oder nassforsche Wichtigtuer den Kolonnen von extrabulligen Spritschluckern entsteigen, um gemeinsam zu beschließen, welchen Stromriesen und Finanzmarktfürsten diesmal die Steuergelder in den Rachen geworfen werden sollen. Auch Heerscharen williger Helfer jeder Couleur haben den ganzen Unsinn auf Gemeindeebene lange mitgetragen, doch jetzt scheinen die ersten aufzumucken, sogar bei der CDU. Allerdings sehe ich noch wenig Chancen für tiefgreifende Innovationen in einer derart vom Lobbyismus dominierten Parteienlandschaft. In unseren festgefahrenen Strukturen etwas zu bewegen wird eher auf zwei anderen Ebenen möglich sein – und zwar auf beiden über, genau, das Geld. Da ist einmal die Möglichkeit der regionalen Währungen. Den Abzockern das Handwerk legen wird nicht ganz einfach werden, aber in Österreich, der Heimat des „Schwundgelds“, in der Schweiz (WIR-Bank) und auch bei uns gibt es bereits ausreichend Erfahrungen mit Regiogeld. Jetzt fehlen noch die mutigen Kommunalpolitiker, die ein bisschen weiter denken, denen die Macht und die dicken Autos und die Fernsehbilder wurst sind. Und dann gibt es das Netz. Elektronisch unterstützte Verabredung zu Collaborative Consumption, vom Carsharing bis zum Micro-Kredit: Da geht’s lang. Denn – ich sag’s wirklich ungern – wir sind das Volk.



152. Volksverblödung (2008)
5. Mai 2011, 08:23
Filed under: Deppenschelte, Deutschland, Erziehung, Medien, Politik | Schlagwörter: , , , , ,

Nicht dass sich etwas geändert hätte (dieses schöne Schramm-Tirade hat Thomas Kletschke gefunden und dankenswerterweise über Fazzebukk verbreitet).

https://www.youtube.com/watch?v=RkNddCXSLvM&feature=player_embedded



151. Das deutsche Volk liebt seine Royals

Muss man auch irgendwie verstehen: „Windsor“ ist ein Phantasiename, von den Briten eingeführt, um zu verschleiern, dass ihre Majestäten Deutsche sind (erkennbar an den hässlichen Prinzessinnen, wie ein Kollege dieser Tage süffisant äußerte). Aus gegebenem Anlass hier der Beitrag aus dem Lexikon der deutschen (und wenn wir schon dabei sind, überhaupt)  Ärgernisse zum Thema

Ehe

Niemand sollte sich lustig machen über diesen wundervollen Traum von der gelingenden Paarbeziehung, die vom Staat auch noch steuerlich begünstigt wird. Gerade eben fuhren wieder welche vorbei: hupende Autos in Kolonnenformation, der erste Wagen blumengeschmückt. Und während ich freundlich winke und lächle, lästert ein zynischer Zwerg namens Waldo, der leider Teil meiner Persönlichkeit ist: Ihr Armen! Man liebt sich und/oder möchte zu zweit wenigstens ein angenehmeres Leben führen. Wenn dann irgendwann die Liebe weg ist und das Leben fast noch unangenehmer, als wenn man allein wäre, fragt man sich schon, was man da gefeiert hat, seinerzeit, mit Hupkorso und Blumengesteck auf der Kühlerhaube.



141. Alles Gute, Ägypten!
14. Februar 2011, 10:58
Filed under: Bücher, Kultur, Politik, Radio | Schlagwörter: , , ,

Bayern 2 hat dem wunderbaren ägyptischen Schriftsteller Chalid al-Chamissi eine halbe Radio-Stunde gewidmet. Nur von guten Autoren erfährt man, was die Leute wirklich denken… ein einigermaßen mulmiges Gefühl könnte einen schon beschleichen bei der Geschichte von dem Taxifahrer, der findet, jetzt sollten mal die Muslimbrüder an die Macht kommen. Begründung: Ägypten habe ja sonst schon alles ausprobiert, und nichts hätte wirklich funktioniert… Hier ein paar Hintergrund-Informationen zur Muslimbrüderschaft von Mother Jones.



136. Geld V, oder: Glaube versetzt Berge

Joseph Vogl hat wieder etwas geschrieben: Das Gespenst des Kapitals (Diaphanes) erklärt, warum sich jetzt marxistische Thesen bewahrheiten, und wie die Geld-Religion dabei ist, die anderen abzulösen. Hier das Kulturzeit -Gespräch von gestern:

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=22663

Das Buch haut wohl in die selbe Kerbe wie Christoph Fleischmanns Gewinn in alle Ewigkeit (Rotpunkt). Warum hört keiner auf Philosophen und Theologen? Müssen wir wirklich auf die Straße gehen – bei d e m schlechten Wetter? Empört euch!, schreibt der alte Herr aus Frankreich. Jaja. Würden wir ja tun, wenn wir nicht so verdammt träge wären.

 




%d Bloggern gefällt das: